Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘singer-songwriter’

Im Januar erscheint das neue Album Water Dreams der wunderbaren Robin Bacior. Auf Bandcamp lässt sich bereits ein Song davon hören und das Album vorbestellen. Unbedingt reinhören!

https://robinbacior.bandcamp.com/

Vor zwei Jahren hatte ich bereits über Robin Bacior berichtet: https://beatboard.wordpress.com/2012/12/04/neuentdeckung-robin-bacior/

Read Full Post »

Heute Abend geht es nach Hamburg zum Reeperbahn Festival. Bei meiner zugegeben sehr kurzfristigen Planung für den heutigen Abend blieb ich prompt bei dem kanadischen Singer-Songwriter Will Whitwham hängen, der sich Lake Forest nennt. „Autumn Skies“ klingt genauso wie der Titel es vermuten mag, leicht melancholisch Gitarrenfolk in Anlehnung von Nick Drake und co., dazu läuft im Kopf ein Film ab, voller Eindrücke einer Natur die sich in dezenten Farben kleidet und dem Drang sich an ein warmes Getränk zu klammern. Lake Forest scheint eine perfekter Soundtrack dazu zu sein.

Wer den Herrn Whitwham ebenso wie ich heute live sehen möchte, findet sich 19:30 am Hamburger Spielbudenplatz (genauer: Paddyworld) ein.

Read Full Post »

Etwas mysteriös kommt der Name daher: Ry X / Frank Wiedemann present The Howling. Dahinter verstecken sich Ry Cumming, seines Zeichens australischer Singer/Songwriter, und Frank Wiedemann, die eine Hälfte vom Deep-House-Projekt Âme. Und genau diese beiden Welten, Singer-Songwriter und Deep-House, vereinen sich zu dem wunderbaren Song namens „Howling“. Die inoffizielle Hymne des diesjährigen MELT! Festivals zeichnet sich durch einen hypnotischen, entspannten Beat aus, der von dem ebenso entspannten, repetitiven Spiel einer Akustikgitarre begleitet wird und einem Gesang, der fragiler nicht sein könnte. Diese Melange ist ein echter Ohrwurm und für mich vielleicht DER Song des Sommers! Ich ärgere mich förmlich, dass ich diesen Act am MELT!-Festival-Samstag sträflich ignoriert habe!

Read Full Post »

Einer der Highlights der Breminale am vergangenen Wochenende waren The Monotrol Kid aus Belgien. Die Jungs um den Singer-Songwriter Erik Van den Broeck spielten vor einem recht übersichtlichen Publikum am letzten Tag des „umsonst und draußen“-Festivals in Bremen, doch die dort Anwesenden waren vom dargebotenen Folk Rock, der weitesgehend auch dem Americana zugeordnet werden darf, stark begeistert. Es sei dabei angemerkt, dass die Band musikalisch und stimmlich schon ein wenig an R.E.M. erinnert. Noch in diesem Jahr soll das zweite Album My Talk My Song erscheinen. Der hier ausgesuchte Song „Tuscan Moon“ entstammt der Vorab-EP The Merchant und verdeutlicht, welche musikalische Richtung beim neuen Album eingeschlagen wird. Sehr zu empfehlen ist aber auch das Debut What About The Finches, das noch als verträumtes, reines Singer-Songwriter-Album daher kam.

Read Full Post »

Ach, heute gibt es mal zwei Videovorstellungen von mir. Die Tage bin ich über ein Video des britischen Singer-Songwriters Neil Halstead gestoßen. Dieses ist einfach so traumhaft schön, dass es fast schon eine Schande wäre, es nicht zu teilen.
Bei diesem Song hört man unweigerlich den Einfluss von Nick Drake. Dieses markante Gitarrenspiel, die Stimmung und die Melancholie, die bedrückender nicht sein kann, aber den Hörer dennoch watteweich einhüllt. Das sind genau die Merkmale, die Nick Drake so besonders gemacht haben, und selbst Neil Halsteads Gesangsstimme gleicht in dieser Aufnahme, trotz einer nicht zu verachtenden Wärme, die der des Altmeisters. Ein Song zum Fallen lassen und Träumen.

Read Full Post »

Lucy Rose ist eine der Künstlerinnen, deren Musik beim initialen Hören als unscheinbar, gar beliebig wirkt. Doch wenn man ihr die Chance lässt merkt man ganz unweigerlich, dass diese Melodien nicht mehr so schnell aus dem Kopf verschwinden wollen, sobald sie einmal dort angekommen sind. Die junge Britin nennt Joni Mitchell ihr großes Vorbild und das merkt man auch ihrer Musik an. Hier steht ganz klar das Songwriting im Vordergrund, dazu gesellt sich ein ausgeprägter Spürsinn für Folk und Pop, der Tradition mit Moderne verschmelzen lässt. Lucy Rose braucht sich ganz sicher nicht hinter den jungen, männlichen Vertreter der Zunft verstecken, die in letzter Zeit so in aller Munde sind.

Read Full Post »

Meine Festival Saison beginnt in diesem Jahr in Stade mit dem Hanse Song Festival. Das Wetter hat sich auch schon darauf eingestellt, denn ein echtes Festival kommt einfach nicht ohne Regen aus.

gesichtet am 04.03. an der Feldstraße (U), HH

Stade bietet allerhand Vertreter der deutschen Singer-Songwriter Zunft. Mich persönlich interessieren aber vor allem Kristofer Åström aus Schweden und Caroline Keating aus Kanada. Ersteren habe ich bestimmt schon vier mal live erleben können und es war bisher immer tolles Erlebnis. Der Herr Åström versteht es Melancholie in eine Art Traumlandschaft einzuhüllen, in die man sich, im positiven Sinne, einfach nur fallen lassen kann.

Caroline Keating ist dagegen eine der Newcomerinnen, von der man in naher Zukunft vielleicht noch einiges lesen wird. Ich mag ihre sehr ausdruckstarke Stimme und eine gewisse Jazzigkeit, die in ihren Songs mitschwingt.

Ich stelle mich auf einen schönen Abend ein, der gleichzeitig den Abschluss einer anstrengenden, aber auch sehr ereignisreichen Woche bildet. Demnächst habe ich auch wieder etwas mehr Zeit hier wieder aktiver zu sein. Es fehlen noch einige Konzertberichte der letzten Wochen und auch sonst hat sich schon einiges angesammelt, worüber ich gerne schreiben mag. Bis dahin wünsche ich euch allen ein angenehmes Wochenende!

Read Full Post »

Older Posts »