Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Hamburg’

Heute Abend geht es nach Hamburg zum Reeperbahn Festival. Bei meiner zugegeben sehr kurzfristigen Planung für den heutigen Abend blieb ich prompt bei dem kanadischen Singer-Songwriter Will Whitwham hängen, der sich Lake Forest nennt. „Autumn Skies“ klingt genauso wie der Titel es vermuten mag, leicht melancholisch Gitarrenfolk in Anlehnung von Nick Drake und co., dazu läuft im Kopf ein Film ab, voller Eindrücke einer Natur die sich in dezenten Farben kleidet und dem Drang sich an ein warmes Getränk zu klammern. Lake Forest scheint eine perfekter Soundtrack dazu zu sein.

Wer den Herrn Whitwham ebenso wie ich heute live sehen möchte, findet sich 19:30 am Hamburger Spielbudenplatz (genauer: Paddyworld) ein.

Read Full Post »

Es ist nun schon ein paar Tage her, dass The Joy Formidable im Hamburger Knust spielten. Aber die Fotos von diesem Abend sind ganz gut geworden und es wäre einfach zu schade, diese ungesehen im Archiv verschwinden zu lassen.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich diese Band erst ein paar Tage zuvor richtig für mich entdeckt hatte. Somit war mir nicht wirklich klar, was da auf mich zukommt, aber ich sollte auch nicht enttäuscht werden. Das Wetter hatte an diesem Tag wunderbar mitgespielt, selbst in Hamburg, und somit stieg die Laune auch auf ein hohes positives Niveau.

Die Vorband We Are Animal stammt, wie auch The Joy Formidable, aus dem beschaulichen Wales. Und nicht nur das haben beide Bands des Abends gemein, so sind diese auch in die Alternative Rock Ecke zu stecken/zu prügeln/einzupferchen, gewürzt mit einem gewissen Hang zu Noise. Wobei We Are Animal dabei eher dem Punk zugewandt sind und The Joy Formidable dagegen dem Sound von Sonic Youth, jedoch um einiges straighter. Jedenfalls machten die Jungs ordentlich Druck auf der Bühne und dies wusste zu gefallen!

We Are Animal

Das erste, das mir in den Kopf kam als ich den Bühnen“aufbau“ von The Joy Formidable sah: „They have a f*cking gong!“ Und dieser Gong sollte auch ein paar mal zu Einsatz kommen, dabei fügte er sich wunderbar in das wuchtigen Zusammenspiel von feedbackhungriger Gitarre, treibendem Bass, elektronischen Spielereien und den wie Leistungsport anmutenden Aktivitäten des Schlagzeugers, der gegen Ende des Abends mit seiner Ananas schon ein klein wenig schräg wirkte. Sängerin und Gitarristin Ritzy agierte wie ein wahres Energiebündel mit einer enormen Bühnenpräsenz. Dabei wechselte die kleine Dame immer wieder von purer Spielfreude, sie hüpfte regelrecht über die Bühne, zu einem bösen Blick, der jede Beziehung erzittern ließe. Mit „Silent Treatment“ wurde man aus angenehm aus dem Soundgewitter herausgerissen und es stellt sich für kurze Zeit eine gewisse Kuschelrock-Atmosphäre ein, um wenig später gleich wieder mit vollem Brett fortzufahren. Die Band hatte ohnehin gute Laune und teilte diese mit dem Publikum mittels witzigen Ansagen und kleinen Scherzen unterhalb der Bandmitglieder. Sehr schön war auch die eingeschobene Promotion für We Are Animal.
Dieser Abend war äußerst gelungen! Beide Acts des Abends stellten sich als tolle Livebands heraus und man kann nur jedem mit Hang zu lautem Indie/Alternative Rock empfehlen, sich dieses Bands mal näher anzuhören.

The Joy Formidable

Read Full Post »

Ich bin viel unterwegs zur Zeit, so auch heute. Am Abend findet sich José González mit seinen Jungs von Junip im Hamburger Hochbunkerklub Uebel & Gefährlich ein, um das Publikum mit derbsten Softrock so richtig einzuheizen. Wer hier aus Hamburg mitliest, sollte sich das nicht entgehen lassen! Es gibt noch Karten an der Abendkasse.

Read Full Post »

Hamburg im Februar

Kaum war ich gestern in Hamburg angekommen, versteckte sich schon die Sonne. „So nicht!“, dachte ich mir und kletterte den „Michel“ hinauf. Und siehe da, oben angekommen, zeigte sie ein Einsehen und lächelte wieder auf die Stadt. Die etwas diesig-trübe Atmosphäre ergab zusammen mit der Sonne ein paar schöne Motive, die ich hiermit gerne teile. Wieder unten angekommen und auf dem Weg zu den Landungsbrücken fing es dazu an sehr leicht zu schneien, d.h. das Gegrissel auf den letzten beiden Fotos stammt nicht von einer übermäßigen Schuppenemission des Fotoapparatbesitzers. Denn meinen Haaren geht es sehr gut. Sie freuten sich gestern sogar so sehr ihres Daseins, dass sie in alle Richtungen standen. Glücklicherweise gibt es davon kein Beweisfoto.

Read Full Post »

Und da ist sie nun, die nächste Konzertgelegenheit. Sicher, der Bandname The Joy Formidable ist mir schon häufiger aufgefallen, aber irgendwie hat es nie so recht gereicht, mir deren Musik näher anzuhören. Gestern war das nun anders und ich muss sagen, mir gefällt diese Musik: druckvoll, toller Beat, mit Hang zu musikalischen Ausschweifungen im Feedback-Gewitter. Dazu eine Sängerin, die mit ihrem eher Pop-orientierten Gesang einen gewissen Kontrast zur Instrumentierung bildet.

Meine knallharten Recherchen ergaben, dass The Joy Formidable an diesem Sonntag im Hamburger Knust auftreten und hat nicht lange gedauert, bis mein Ticket gesichert war. Ich freue mich schon darauf, nach vielen Konzerten, die eher in ruhige Kategorien fielen, wieder mal etwas krachigeres hören zu können. Auch wenn ich zugebenermaßen gern Passenger gesehen hätte, die am gleichen Tag im Uebel & Gefährlich spielen wird. Aber diese Veranstaltung ist bereits seit Monaten ausverkauft. Wenn man dem Wetterbericht glauben mag, soll zudem morgen in Hamburg die Sonne scheinen. Das könnte eine tolle Gelegenheit sein, in dieser Stadt wieder auf Entdeckungstour zu gehen, bevor es am Abend im tollen Knust Musik auf die Ohren gibt, die offensichtlich auch von Sonic Youth beeinflusst wurde.

Read Full Post »